Witte

1785 gründete Conrad von der Becke eine Nadelfabrik in Iserlohn, die schon wenig später von Johann Hermann Witte übernommen wurde. 1805 übernahm sein Sohn Stephan Witte zusammen mit dem Schneidermeister Franz Hermann Herbers die Unternehmensleitung.

1855 gründete das Unternehmen für seine mehr als 1.000 Mitarbeiter  eine betriebliche Kranken-­ und Unterstützungskasse. Da die weltweite Nachfrage nach deutschen Nadeln boome, errichtete Witte 1864 vor den Toren der Stadt eine neue, ganz auf Dampfkraft und Transmissionsantrieben basierende Betriebsstätte.

1894 wurde auf Initiative von Friedrich Kirchhoff, der innerhalb von 15 Jahren vom Kaufmannsgehilfen zum Teilhaber aufgestiegen war, ein Press-­ und Stanzwerk errichtet. Waggon-­ und Lokomotivfabriken, Bergbau und Automobilindustrie erkannten schnell die Vorzüge gepresster Stahlbleche.

1955 nahm Dr. Fritz Kirchhoff seinen Sohn, Dr.­-Ing. Jochen Friedrich Kirchhoff, als Teilhaber in die Firma auf. Die Nadelproduktion wurde nach 170 Jahren endgültig eingestellt. Neben dem Presswerk gewannen die neu entstandenen Geschäftsbereiche Handwerkzeuge und Heiztechnik in den Folgejahren immer mehr an Bedeutung. Die Produktion von Schraubendrehern wurde bald auf über 1.000 verschiedene Artikel ausgedehnt, sie wurden zunächst unter dem Markennamen „Wittekind“ angeboten.

1980 begann die Produktion von Bits. 1981 trennte sich die Unternehmensgruppe von der Heiztechnik und konzentrierte sich auf den Bau eines neuen Presswerks für den Geschäftsbereich Automotive mit 40.000 m² Produktionsfläche auf einem rund 100.000 m² großen Gelände. 1986 bekam der Geschäftsbereich „Werkzeuge“ im benachbarten Hagen eine neue, über 10.000 m² große Produktionsstätte auf einem insgesamt 60.000 m² großen Grundstück.

1990 – 1992 traten zwei Söhne von Dr.­-Ing. Jochen Friedrich Kirchhoff, Dipl.-Wirtschaftsingenieur Arndt Günter Kirchhoff und Dipl.­-Ingenieur Jürgen Wolfgang Kirchhoff als Geschäftsführer in die Kirchhoff-Gruppe ein. 1994 investierte sie in die Umwelt-­ und Entsorgungslogistiksparte.

1991 wurde die Witte Combit­Box vom Design Zentrum Nordrhein Westfalen mit dem „Design­Innovation`91“-Award ausgezeichnet, 1998 der Protop-Schraubendreher und die Combit­ Box 17 mit dem International Design Award vom Design Center Stuttgart ausgezeichnet. 2001 erhielt Witte den red dot: product design Award für den Protop-Quergriff.

www.wittetools.com

Tests:

  • folgen

Kaufen:  Amazon.de